Schüleraustausch – als Berufsorientierung und Auszeit

Fragen wie:

  • „Was möchte ich einmal werden?
  • Was mache ich nach der Realschule bzw. dem Abitur?
  • Was ist mein Talent?“

kommen dir bekannt vor? Du bist unsicher, wohin es in Zukunft gehen soll und wo genau deine Stärken und Schwächen liegen? An dieser Stelle kann ein Austausch unglaublich hilfreich sein. Nicht nur, weil man sich im Schüleraustausch wahnsinnig entwickelt, beispielsweise selbstbewusster, eigenständig und aufgeschlossener zurückkommt und eine Sprache wie Englisch, Spanisch oder Französisch anschließend wie die eigene beherrscht. In vielen Ländern werden berufsorientiere Fächer und Praxisbezug im Unterricht wesentlich stärker gefördert. Der Unterricht und das Angebot unterscheidet sich grundlegend von dem, was wir aus Deutschland kennen, und reicht von Jura über Design, Radio oder Agrarwissenschaften bis hin zu Fliegen oder Tourismus.

Deinen Stundenplan kannst du in diesen Ländern, wie Neuseeland, Kanada oder den USA, teilweise vollkommen frei wählen. Als Austauschschüler hast du keine Pflichtfächer: Es geht darum, was dich interessiert und dir Spaß macht. 

Deine Interessen im Vordergrund

Ob du:

  • kreativ bist, dich für Fotografie, Kunst, Mode, die Medien, Schreiben, Dramaturgie oder Theater interessierst
  • zahlenaffin bist, Informatik, Maschinenbau, BWL oder Finanzmanagement spannend findest
  • Naturwissenschaften wie Biologie, Agrarwissenschaften, Chemie, Human-Biologie, Umweltwissenschaften, Physik oder Forstwirtschaft dich ansprechen
  • kommunikativ bist, Reisen und Tourismus, Kundenservice, Verkauf, Psychologie, Moderation oder Jura etwas für dich ist
  • sportlich und an Gesundheit interessiert bist, darum Medizin, Ernährungswissenschaften, Sportwissenschaften, eine bestimmte Sportart oder Gesundheitssoziologie spannend für dich sind
  • Sprachenlernen, ob Französisch, Spanisch, Japanisch, Latein, Te Reo Maori oder Te Reo Rangatira (in Neuseeland), zu deinen Stärken gehört

oder du dich gerne in der ganzen Bandbreite an Fächern ausprobieren möchtest: Es gibt definitiv spannende und passende Fächer für dich! Selbst Surfing, Life Guarding (Rettungsschwimmen), Flugakademien oder Schulen, die sich auf eine Sportart oder künstlerisches Angebot spezialisiert haben, gibt es in den USA, Neuseeland und Kanada. Auch ein Abschluss ist im Ausland möglich, beispielsweise durch BTEC in England. An diesem Programm kannst du selbst nach dem Abitur noch teilnehmen. 

Das riesige Angebot muss jedoch absolut nicht bedeuten, dass du einen straffen Stundenplan hast. Du bist in Neuseeland beispielsweise vollkommen frei in der Fächerwahl, und auch beim BTEC kannst du dich an 10 Stunden Unterricht pro Woche orientieren. Das fremde Land und die neue Kultur, die Menschen und deine Gastfamilie oder Gemeinschaft im Internat kennenzulernen steht darum nicht an zweiter Stelle. 

Zeit zum Durchatmen

Du kannst deinen Schüleraustausch als Auszeit zum Durchatmen nutzen, um dich von Leistungsdruck und einem sehr klassischen Stundenplan zu entfernen. Vielleicht fehlt dir die Zeit für deine Hobbies und Interessen hier in Deutschland. An den Schulen im Ausland wird Sport, Musik, Band oder Theater als außerschulische Aktivitäten angeboten, oder gar als Fächer oder in einer Akademie unterrichtet. Hier findest du deinen Raum, um dich frei zu entfalten und weiterzuentwickeln.

Natürlich lernst du die Sprache, die in einem Zielland gesprochen wirst, stellst dich neuen Herausforderungen und wächst an diesen. Die persönliche Weiterentwicklung, wie viel reifer, selbstbewusster und eigenständiger viele Austauschschüler heimkehren, hört man häufig. Um es wirklich zu verstehen, muss man es aber selbst erleben und den mutigen Schritt gehen.

Als Eltern das Kind unterstützen

Für Eltern ist diese zeitweilige Trennung definitiv auch keine leichte Übung. Das wertvollste im Leben,  das eigene Kind, lässt man ziehen, vertraut es einer Organisation, Schule oder Gastfamilie. Wir haben diese Erfahrung, ob als Schüler oder Eltern, selbst durchgestanden und wissen, wie es Ihnen als Eltern und dir als Austauschschüler geht.

Daher wissen wir außerdem, was man seinem Kind als Elternteil mit einem Austausch ermöglicht und wie sehr diese Zeit im Ausland das Leben, die Selbstfindung und auch die Berufswahl prägen kann. Allein die beispielhafte Liste der Fächerauswahl verdeutlicht, von welchem Potential und Möglichkeiten Austauschschüler profitieren.  

Einen ausführlichen Einblick in die Programme und Optionen ist in den länderspezifischen Rubriken zu finden.

Instagram Instagram